Dresscode für die Hochzeitsgäste – Tipps für das perfekte Outfit

Fotografiert und geschrieben von

Während Braut und Bräutigam am Tag der Trauung den strahlenden Mittelpunkt bilden, sollten die Gäste auch optisch zum harmonischen Gesamteindruck dieser Feierlichkeit beitragen (Hochzeit Dresscode). Es lohnt daher, sich bereits im Vorfeld Gedanken über die Garderobe zu machen, damit am Tag der Feier und auf den Fotos von der Hochzeit alles passt.

Auf den Hochzeits Dresscode achten

Grundsätzlich gilt, dass die Kleidung der Hochzeitsgäste dem Anlass angemessen, aber keinesfalls eleganter oder auffälliger sein sollte als die des Brautpaares. Oft geben schon die Hochzeitseinladungen einen Hinweis auf die gewünschte Kleiderordnung. Diesen zu ignorieren wird gemeinhin als Respektlosigkeit gedeutet. Außerdem möchte wohl niemand negativ aus der Menge herausstechen, weil er bzw. sie als einzige statt eines langen Kleides ein kurzes trägt. Zu bedenken ist fernerhin, dass ein solcher Fauxpas auch noch nach vielen Jahren auf den Hochzeitsfotos zu sehen sein wird.

Wichtige Begriffe in diesem Zusammenhang sind:

  • White Tie: für die Dame ein Ballkleid – für den Herrn ein Frack
  • Black Tie: für die Dame ein Abendkleid – für den Herrn ein Smoking
  • Gala Dress: für die Dame ein langes Kleid – für den Herrn ein Anzug
  • Cocktail: für die Dame ein Cocktailkleid – für den Herrn ein Anzug
  • Casual: gehobene Freizeitkleidung

Die Kleidung passend zur Location wählen

Wird in der Einladung kein spezieller Dresscode genannt, ist es ratsam, Informationen über die gewählte Location einzuholen. Für eine pompöse Hochzeit im Schloss ist beispielsweise ein anderes Outfit zu empfehlen, als für eine Feier in einer Dorfscheune oder für eine Strandhochzeit. Ein wenig schlichter darf es bei einer Trauung im Standesamt sein. Zwar sind ein Kostüm oder ein Hosenanzug für die Dame und ein Anzug für den Herrn nie verkehrt, etwas schickere „Alltagskleidung“ ist jedoch meist ausreichend. Elegantere Garderobe ist hingegen auf einer kirchlichen Hochzeit angebracht. Während des Gottesdienstes sollte ein tiefes Dekolleté mit einer Stola oder einem Jäckchen kaschiert werden. Bei bestehenden Unsicherheiten hilft ein Gespräch mit dem Zeremonienmeister oder mit der Familie bzw. Freunden des Brautpaares, um den Stil der Kleidung abzuklären.

Die Wahl der Farbe

Hinsichtlich der Farbe können insbesondere die Damen relativ frei entscheiden. Einige Grundregeln gelten jedoch auch hier. So sind Weiß- und Cremetöne am Tag der Hochzeit ausschließlich der Braut vorbehalten. Möchte diese indes nicht in Weiß, sondern trendbewusst in Farbe heiraten, ist statt des Weiß die gewählte Farbe tabu für die weiblichen Gäste. Schwarz, in unserem Kulturkreis die Farbe der Trauer, ist ebenfalls unpassend für diesen freudigen Tag. Wer dennoch ein schwarzes Kleid bevorzugt, sollte dieses wenigstens mit farbigen Akzenten aufheitern.

Generell sollten die Hochzeitsgäste nichts anziehen, in dem sie sich verkleidet oder fehl am Platze vorkommen. Nur so können sie die Feier wirklich genießen und fühlen sich auch vor der Linse des Profi Fotografen gut aufgehoben.

© Peter Roskothen Profifotograf Hochzeitsfotograf – Dresscode für die Hochzeitsgäste – Tipps für das perfekte Outfit