Heiraten – Das Jawort

Fotografiert und geschrieben von

Es ist nie zu spät zum Heiraten

Wer einmal den Wunsch gefasst hat zu heiraten, wird diesen Wunsch sein Leben lang hegen und vielleicht auch pflegen. Da kann ein noch so schönes Zusammenleben, erfüllt von Liebe, Freundschaft und Verständnis nichts an dem Gefühl ändern, dass irgendetwas fehlt. Dabei spielt die eigentliche Zeremonie oder das rauschende Fest keine große Rolle. Denn seien wir ehrlich, rauschende Feste haben wir alle schon gefeiert. Und Zeremonien exerzieren wir unter anderem täglich. Nein, wahrscheinlich ist es das Gefühl von Verbundenheit, das offizielle Zusammengehören spielt die entscheidende Rolle, egal ob Hippie, Individualist oder Normalo.

Genauso erging es unserem Bräutigam vom letzten Wochenende. Die Hochzeitsgäste waren alte Freunde und jeder konnte eine schöne Geschichte über die Braut, den Bräutigam oder gemeinsame Aktivitäten erzählen. Jedes kleine Detail der Hochzeitsfeier war geprägt von gegenseitigem Vertrauen in die Gemeinschaft.

Die schönste Geschichte erzählte der Bräutigam nach der Trauung. Er selbst ist Franzose und sein Wunschtermin für die Hochzeit war der 11.11. Im Rheinland stösst das generell auf großes Entsetzen. In Frankreich allerdings ist der 11.11. ein Feiertag. Der Tag der deutschen Kapitulation. Genau der richtige Tag für unseren Bräutigam, weil seine geliebte deutsche Braut und Lebenspartnerin nach 37 gemeinsamen Jahren  ihr Jawort zur Heirat gab.

Hochzeitsgeschichten – Heiraten – Das Jawort © Roskothen