Kluge Tipps für das Hochzeitspaar

Fotografiert und geschrieben von

Beim Ausrichten der Hochzeit geht es nicht allein um Kleidung, Restaurant, Standesamt, Frisur, Make-up, Essen, Einladungen, Geschenkwünsche, Locations und die Buchung des Hochzeitsfotografen. Wer folgende Details in die Hochzeitsvorbereitungen einbezieht, schafft beste Voraussetzungen für einen gelungenen Hochzeitstag:

Tipps für das Brautpaar

Das Hochzeitspaar ist einen Tag lang Mittelpunkt. Das wird anstrengend. So beugen Sie Erschöpfungszuständen vor:

  • Gehen Sie am Abend vorher bald schlafen und stehen Sie am nächsten Morgen besonders früh auf. Ihr Hochzeitstag sollte nicht unter Zeitdruck starten.
  • Frühstücken Sie leicht und trinken Sie für Ihre Fitness viel Wasser.
  • Eine vorausschauende Braut läuft ihre Brautschuhe einige Tage vorher ein, um Druckstellen und Blasen keine Chance zu geben. Es wäre schade, müsste der Hochzeitstanz ausfallen. Gleiches gilt natürlich auch für den Bräutigam.

Hilfe für Sie als Hochzeitspaar

Binden Sie Ihre Trauzeugen als Hochzeitsassistenten ein:

  • Geben Sie ihnen eine Wasserflasche in Obhut. Ein gelegentlicher Schluck hält Sie frisch und munter.
  • Was nicht fehlen darf, ist ein Taschentuch. Auf dem Standesamt oder vor dem Traualtar kullern leicht ein paar Tränchen. Reicht ein Trauzeuge rasch ein Taschentuch, gerät außerdem das Make-up nicht in Gefahr. Als Hochzeitsfotograf habe ich es erlebt: Auch ein Bräutigam kann „Rotz und Wasser“ heulen.
  • Zum Dank für ihre Gefälligkeiten erhalten die Trauzeugen selbstverständlich kleine Geschenke.

Die Hochzeitsdekoration soll festliche Stimmung verbreiten, besonders sein und nicht zuletzt einen schönen Hintergrund für Hochzeitsfotos bilden. Oft fällt die Auswahl unter vielfältigen Designs schwer. Ein Profi-Dekorateur übernimmt diesen Part gern: Er berät bei der Auswahl und arrangiert alles. Das Hochzeitspaar kann sich den übrigen Vorbereitungen zuwenden.

Verwöhnen Sie die Gäste

Was ein Paar zu seiner Hochzeit nie vergessen möchte: seine Gäste verwöhnen. Eine durchdachte Tischordnung, ein exzellentes Essen und fröhliche Stimmung reichen nicht als Wohltaten. Da geht mehr:

  • Häufig heimlich gefürchtet ist die Tischrede. Kurz und lustig soll sie sein. Bloß nicht jeden Tisch einzeln vorstellen, das ermüdet nur. Viel besser kommt Nettes über Braut und Bräutigam an, gern eine witzige Anekdote. Gibt es Bemerkenswertes über die Trauzeugen zu erzählen? Hier ist außerdem der ideale Zeitpunkt, den Brauteltern für die Finanzierung der Hochzeit zu danken.
  • Zur Planung einer Hochzeit gehört paradoxerweise auch das Berücksichtigen von Unerwartetem. Zum Beispiel können weitere willkommene Gäste auftauchen. Das Bereithalten von Blanko-Tischkärtchen integriert zusätzliche Personen mühelos in die Hochzeitsgesellschaft.
  • Manchem Hochzeitspaar fällt erst auf seiner Hochzeit siedend heiß ein, dass der engagierte fleißige Profi-Fotograf inzwischen ebenfalls Riesenhunger haben muss. Selbstverständlich würde ich da niemals direkt etwas sagen. Aber es hat einfach Stil, den Menschen, der den einzigartigen Hochzeitstag in Bildern festgehalten hat, zum köstlichen Mahl mit einzuladen. Kein Scherz: Ich liebe meinen Beruf, aber Fotografieren ist auch hochkonzentrierte Arbeit.

© Peter Roskothen Profifotograf Hochzeitsfotograf und gibt mit viel Erfahrung ein paar kluge Tipps für das Hochzeitspaar