Trash Your Weddingdress – Die Hochzeitsfotos danach

Fotografiert und geschrieben von

Die Hochzeitsfotos danach: Ruiniere Dein Hochzeitskleid, so könnte man das englische Motto „Trash Your Weddingdress“ übersetzen, welches aus den USA zu uns auf den Kontinent schwappt. Sicher sind die Deutschen gut im Feiern und Hochzeiten haben eine große Tradition. Mit immer neuen Ideen wird das Hochzeitspaar überrascht oder es überrascht seine Gäste. Aber Hochzeiten haben etwas Traditionelles, auch wenn das Paar modern, spontan und witzig ist, die Zeremonie in Standesamt und Kirche folgt genauso einem Schema, wie der anschließende Sekt und das Essen mit den Freunden. Hochzeiten haben eben etwas Verlässliches und genau darum geht es sicher auch beim Heiraten: das Ja-Sagen zu einander setzt Liebe und Treue voraus. Heiraten hat mit Loyalität und Verlässlichkeit zu tun.

Trash Your Weddingdress Fotograf Hochzeitsfotograf Peter RoskothenVermutlich ist dies einer der Gründe, warum frisch vermählte Ehefrauen sich kaum von ihrem Hochzeitskleid trennen können. Es wird nach der Hochzeit in aller Regel gereinigt und hängt dann einsam im Schrank herum. Stimmt´s liebe Leserin?

Trash Your Weddingdress

Einige Amerikaner haben sich da gedacht, warum eigentlich? Und sind auf die Idee gekommen im Nachhinein noch einmal mit Brautkleid und Anzug los zuziehen und das ganze fotografisch voll auszukosten: Trash Your Weddingdress! Schon vorneweg: das Kleid ist ein Objekt, von dem sich kaum eine Frau trennen kann und so möchten auch Sie vielleicht nicht gerne so weit gehen wie manche Amerikaner, die sich mit Farbe beschmieren oder das Kleid mit Dreck bewerfen. Das muß ja auch nicht sein. Aber wenn Sie aufgeschlossen sind noch mal einen wunderschönen Tag im Brautkleid zu verbringen, dann kann es weitergehen…

Bevor das Hochzeitskleid im Kleiderschrank ein Andenken und Leckerbissen für die Motten wird, könnte es noch einmal herausgeholt werden, um Fotos darin zu machen, die am Hochzeitstag schon aus Zeitgründen nicht möglich sind. Schon vor Jahren haben wir solche Fotos gemacht – damals noch ohne Motto. Die Hochzeitsfotos danach sind losgelöst von Anspannung, von Konventionen, von zeitlichen Beschränkungen. Man muß als Hochzeitspaar nur noch einmal zusammen losgehen und sich an schönen Locations mit Ideen von uns fotografieren lassen.

Eva und Johannes riefen bei uns an und fragten, ob sie ein Jahr nach ihrer Hochzeit (als Geschenk zum Hochzeitstag) noch einmal fotografiert werden könnten. Natürlich sagte ich ja und wir überlegten gemeinsam nach Möglichkeiten schöne Fotos vom Paar zu machen. Eva zeigte sich nicht zimperlich und hatte nicht einmal ausgeschlossen mit dem Brautkleid ins Wasser zu gehen. Irgendwie sind wir dann aber auf die Cranger Kirmes ausgewichen und trafen uns dort beim Riesenrad. Noch schöner als über Tag hätte man sich vielleicht den Abend auf der Kirmes vorstellen können, der aber aus verschiedenen Zeitgründen nicht in Frage kam. Vielleicht war es auch besser so, denn auch tagsüber war schon sehr viel los. So blieb mir fotografisch das Ehepaar im Kontrast zur Bewegung und den Farben der Kirmes zu fotografieren.

Ich hatte vergessen wie schwindelig ich werden kann und setzte mich ganz schnell in die Kabine des Riesenrades gegenüber von beiden. Eva und Johannes sind ganz offensichtlich schwindelfrei, das stellte sich schnell heraus, aber ich hatte zu viel zu fotografieren, mich um die Höhe und die Bewegung der Gondel zu kümmern. Es war eine kleine Herausforderung, denn der Blick durch die Fenster auf die Umgegend war nicht so wahnsinnig pittoresk und so konzentrierte ich mich fotografisch auf die Beziehung der Verliebten.

Interessanter und vor allem für mich beruhigender war der Blick von unten zum Riesenrad hoch. Der blaue Himmel war eine nette Zugabe des wunderschönen Tages und versüßte die Farbenpracht der Fahrgestelle zusätzlich. Das Kettenkarussell in der Nähe lockte mit seinen wunderschönen altmodischen Verzierungen und Sitzen. Wir konnten uns schöne Fotos der beiden in Bewegung vorstellen, vielleicht beim Händchen halten. Als es los ging saß ich mit der Kamera in einem der Stühle vor Eva und Johannes und stellte schnell fest, daß ich mich umdrehen und gleichzeitig durch den Sucher gucken musste. Das hatte ich mir einfacher vorgestellt, denn mein Gleichgewichtssinn spielte nahezu sofort verrückt und ich hatte Mühe die wunderschöne Atmosphäre einzufangen. Immer schneller und höher drehte sich das Karussell und ich entschied mich in der zweiten Hälfte der Fahrt das Fotografieren zu Gunsten meines Magens und der hinter mir sitzenden einzuschränken. Bis dahin hatte ich verschiedene Blenden und Zeiten eingestellt, um mal scharfe, mal bewusst verwischte Momente einzufangen. Die nächste Runde fotografierte ich von der sicheren Erde aus mit langem Teleobjektiv und konnte andere Perspektiven für die beiden einfangen.

Autoscooter und ein weiteres Karussell wurden gefolgt von einem Gewinn bei der Lotterie und einem Eis in ruhiger Umgebung. Einige der vielen Fotos haben wir für Sie unten als Galerie bereitgestellt. Schön zu sehen, wie verliebt und entspannt die beiden Eheleute an Ihrem ersten Hochzeitstag sind!

Ich danke Eva und Johannes für die wunderschöne Zeit und die Freigabe der Fotos. Ein weiterer Dank an die Cranger Kirmes, die wir alle drei nur wärmstens empfehlen können. Alle Schausteller waren ausgesprochen nett und zuvorkommend!

Die Hochzeitsfotos des Paars sehen Sie hier >>

© Peter Roskothen Profifotograf Hochzeitsfotograf Trash Your Weddingdress