Videos digitalisieren

Fotografiert und geschrieben von

Irgendwo unter deinem Bett oder in einem versteckten Eck deines Kastens, wo du bereits seit Jahren nicht mehr hinein geschaut hast liegt noch irgendwo eine kleine Schachtel mit alten Filmaufnahmen. Wenn du irgendwann doch die Lust bekommst, dir diese alten analogen Videobänder anzusehen, dann solltest du dir vielleicht eine Strategie für die Zukunft überlegen. Alte Videos digitalisieren ist genau die Lösung für deine alten Filmaufnahmen, damit sie auch noch deine Kinder genießen können. Wenn du sie nämlich für immer behalten willst, dann solltest du schnell etwas gegen den Verfall tun. Sonst können deine Kinder nichts mehr davon sehen und nie von deinem ersten Urlaub als Kind erfahren.

Der Grund liegt nämlich darin, dass die alten Videos mit ihren Aufnahmen sehr schnell verblassen. Diese unbezahlbaren Momente verschwinden auf dem Camcorder-Videoband. Die Gründe dafür sind vielfältig. Oft ist es nur der bloße Zufall, manchmal werden die alten Aufnahmen aber einfach nur Opfer von Hitze, Feuchtigkeit und der Zeit selbst. Du kannst aber deine alten Videobänder mit all den tollen Erinnerungen noch weiter verwenden. Alles was du dazu tun musst ist, diese Videos digitalisieren. Dazu werden die analogen Videobänder in kristallklare moderne digitale Formate konvertiert. So kannst du deine geschätzten Familienvideos auch noch für weitere Generationen erhalten und genießen.

Es gibt viele verschiedene Ansätze und Hardware-Setups mit denen du beginnen kannst. Durch die Digitalisierung deiner Musik und Videos kannst du sie vor Diebstahl oder unerwarteten Schäden schützen, ohne alles ein zweites Mal kaufen zu müssen. Es bedeutet auch, dass du deine sorgfältig aufbewahrten analogen Sammlungen hinzufügen kannst. Damit kannst du also auch die neuesten technischen Entwicklungen aus Apps und Co. hinzufügen. Du kannst sogar deinen eigenen Heimmedienserver erstellen. Wenn du dir digitale Sicherungskopien von Kassetten oder LPs erstellen möchtest, dann beginnst du am besten mit den Ausgaben auf deinem normalen Wiedergabegerät.

Es sind dies zum Beispiel dein alter Kassettenspieler, dein noch älterer Hi-Fi-Player und dein Plattenspieler, den du dir vielleicht schon vor 50 Jahren gekauft hast oder gar von deinem Großvater geerbt hast. All diese Geräte verfügen über Ausgänge, mit denen du das Signal an deinen Computer senden kannst. Der Rest ist de facot wie von vor hinein programmiert und erklärt sich von selbst. Du brauchst nur der Anleitung zu folgen.