Wie Fotografen zu mehr Sichtbarkeit im Netz kommen

Fotografiert und geschrieben von

Generell ist es in der heutigen Zeit gar nicht mehr so einfach neue Kunden zu gewinnen. Vor allem in Großstädten gibt es etliche Fotografen und als neuer Fotograf auf dem Markt hat man es somit ziemlich schwer. Doch wenn man mal nach der Konkurrenz schaut, betreiben die wenigsten aktives Online Marketing bzw. Suchmaschinenoptimierung, was eigentlich essenziell für eine gute Sichtbarkeit ist. Genau in diesem Punkt kann man jetzt einen Vorteil gegenüber seiner Konkurrenz erlangen. Sollte man noch am Anfang stehen und nicht besonders groß sein, kann es sich lohnen das Grundwissen selbst anzueignen. Spätestens aber, wenn alles professionell und hochwertig sein soll, empfiehlt es sich eine externe SEO Agentur zu beauftragen.

Alles dreht sich um die Suchmaschinenoptimierung

Die Suchmaschinenoptimierung ist einer der essenziellsten Punkt im Bereich des Online Marketings. Bei der Suchmaschinenoptimierung wird die Webseite so optimiert, dass diese optimal von der Suchmaschine, meist Google, gelesen werden kann. Gleichzeitig muss aber auch auf die User Experience geachtet werden, da diese immer mehr an Bedeutung für das Google Ranking gewinnt. Die Suchmaschinenoptimierung direkt kann grob in zwei Bereiche unterteilt werden. Die On- und die Off-Page-Optimierung.

Die On-Page-Optimierungsmaßnahmen sind alle, die dazu dienen, die technischen Aspekte, so wie Inhalte und Struktur, einer Webseite zu optimieren, sodass sich das Ranking bei Google verbessert. Zu diesen Aspekten gehören unter anderem die Inhalte einer Webseite, Bilder, die Seitenstruktur, die Klicktiefe, das SSL, Ladezeiten, so wie die Optimierung für mobile Endgeräte.

Der andere Teil der Suchmaschinenoptimierung befasst sich mit der Off-Page-Optimierung. Diese umfasst externe Maßnahmen, welche schwer zu beeinflussen sind. Hierbei zählen nämlich externe Webseiten, welche in ihren Artikeln eine Verlinkung zu der eigenen Webseite herstellen. Ist die fremde Webseite bei Google hoch angesehen, so denkt Google, dass die verlinkte Seite ebenfalls sehr gut sein muss und steigert damit ihr Ranking.

Die optimale Webseite für einen Fotografen

Die Webseite eines Fotografen ist das Ausstellungsstück schlechthin. Diese ist das erste, was Besucher sehen und der erste Eindruck ist der, der zählt. Gerade als Fotograf ist das Design eines der wichtigsten Kriterien bei einer Webseite. Die Farben können bereits viel ausmachen. Ein klassisches schwarz-weiß wirkt immer stilvoll und modern. Aber auch farbig kann es sein. Dabei sollten aber nicht mehr als drei Farben genutzt werden, da es sonst zu unruhig wirkt. Komplementärfarben oder Farben aus der gleichen Farbfamilie bieten sich hier an. Das Design sollte zum eigenen Stil passen und sich intuitiv bedienen lassen. Auf der Webseite sollte es zwei große Bereiche geben. Einmal das Portfolio des Fotografen und einmal einen Blog. Ein Blog ist heutzutage unglaublich wichtig geworden. Mit qualitativ hochwertigem Content sieht nicht nur Google, dass die Seite gut ist, sondern es werden auch Besucher angezogen, welche eventuell zu einem Kunden werden. Der Content sollte einen wirklichen Mehrwert bieten und regelmäßig neue Inhalte. Content sollte immer so kurz wie möglich und so lang wie nötig sein. Trotzdem sollten alle wichtigen Details aufgeführt werden. Unnötige Fremdwörter oder Keyword-Stuffing sollte vermieden werden. Eine gute Lesbarkeit ist wichtig für eine gute User Experience. Gewinnt man neue Besucher oder Kunden durch guten Content, weil sie von selbst dadurch auf einen zukommen, so bezeichnet man dies als „Inbound-Marketing“.

Als Fotograf hat man viele Themen, welche man in einem Blog behandeln kann. Themen können z. B. sein:

Tipps zum Fotografieren bei available Light

– Review zu Objektiv / Kamera XY

– Warum Capture One das bessere Lightroom ist

Egal, ob es Reviews zu Technik oder Software ist, oder Tipps zum Fotografieren. Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt und wenn diese Tipps und Tutorials gut sind, werden diese auch schnell in den sozialen Netzwerken geteilt werden, wodurch wieder viele neue Besucher kommen.