Wie heiraten Veganer? Vegan!

Fotografiert und geschrieben von

In meinem Beruf als Hochzeitsfotograf lerne ich nie aus. So waren mir Veganer und ihr Lebensstil bekannt und ich verwechselte sie auch nicht mit Vegetariern weil ich selbst kein Fleisch mehr esse. Kurz: Ich fühlte mich gut informiert. Bis mich eines Tages ein Anruf ereilte, der mir ausführlichere Einzelheiten über veganes Leben offenbarte. Ich erinnere mich, als sei es erst gestern gewesen, als mich damals Anna anrief:

Haben Sie Interesse, auf unserer veganen Hochzeit zu fotografieren?

kommt sie gleich zur Sache. Während ich eben überlege, ob ich richtig verstanden habe, hakt sie nach: „Oder nicht? Veganer richten natürlich ihre eigene Hochzeit vegan aus.“ Also habe ich doch richtig gehört. Selbstverständlich würde ich auf einer veganen Hochzeitsfeier fotografieren. Ich bin nur gerade überrascht und auf diese neue Erfahrung in meiner Laufbahn als Profi-Fotograf sogar gespannt. Anna freut sich, dass mein leichtes Zögern nur auf meiner Verblüffung beruhte, und sagt: „Wissen Sie, es reagieren leider nicht alle positiv auf Veganer. Wenn Sie unsere Hochzeitsfotos machen wollen, sind Sie natürlich zur Hochzeitsfeier mit eingeladen. Ich bitte Sie allerdings darum, ebenfalls vegan zu erscheinen.“ Ich ahne, dass es um mehr geht als Ernährung und das Tabu von Lederschuhen und wollener Kleidung und möchte mehr wissen. Anna geht ins Detail und ich notiere mir fleißig lauter Dinge, die Nichtveganern oft gar nicht bewusst sind.

Was ist eine wahrlich vegane Hochzeit?

Auf einer veganen Hochzeit geht es zum einen um das Hochzeitsessen, das keinerlei von Tieren stammende Bestandteile enthalten darf. Dies dürfen Hochzeitsgäste also nicht erwarten:

  • Fleisch, Fisch, Kaviar, Meeresfrüchte, Gelatine
  • Eier, Butter, Milch, Käse, Sahne, Joghurt, Quark, Honig

Hochzeitspaar und Gäste sind vegan gekleidet. Garderobe und Schmuck aus diesen Materialien müssen daher zu Hause bleiben:

  • Wolle, Angora, Seide
  • Leder, Pelz
  • Perlen, Korallen, Elfenbein, Horn, Bein

Vegan schenken ist gar nicht schwer, wenn sich eingeladene Hochzeitsgäste an diesen Punkten orientieren. Dann dürfte klar sein, dass Ledertasche, Seidentuch oder ein Steakmesser-Set hier einen Fauxpas darstellen.

Allerdings fragte ich mich die ganze Zeit ob nicht irgendein Bestandteil meiner Fotoausrüstung nicht vegan ist? Schließlich wollte ich dem Paar und den veganen Gästen einen Gefallen tun und nichts falsch machen. Wie ist das mit dem Pinsel für die Objektivreinigung? Das sagt einem wohl kaum einer. Ich hatte auch keine Lust den Test zu machen, indem ich ein paar Haare des Pinsels anzündete. Die Fototaschen beider Kameras sind aus Polyester, das weiß ich. Es schien mir unbedenklich.

Wie es war? Es war wunderschön. Anna trug ein Hochzeitskleid aus einer seidengleichen hochwertigen Mikrofaser. Der Anzug vom Bräutigam Heiko war aus edlem Leinen. Ihre Schuhe wirkten auf den ersten Blick wie Lederschuhe. „Aus einem Online-Versand für vegane Mode“ flüsterte mir Anna zu, als sie meinen Blick bemerkte. „Auch mein Make-up ist vegan: kein Bienenwachs und ohne Tierversuche.“ Die schick gekleideten Gäste hatten sich offenbar alle an die Bitte um vegane Kleidung gehalten.

Veganes Hochzeitsessen

Kulinarisch mussten wir wirklich nicht darben, denn die vegane Küche ist äußerst vielseitig. Von pikant bis süß lernte ich Gemüsesorten neu kennen, ließ mir Lupinensteaks schmecken und mochte kaum glauben, dass der köstliche Kuchen ganz ohne Ei gebacken war.

Nicht zu vergessen: Es herrschte eine tolle Stimmung, in der ich viele wunderschöne Hochzeitsbilder aufnehmen konnte. Voller bewegender Eindrücke kehrte ich von einem gelungenen Hochzeitsfest in mein Fotostudo zurück und begann die vielen Hochzeitsfotos zu sortieren und zu bearbeiten.

© Peter Roskothen Profifotograf Hochzeitsfotograf – Wie heiraten Veganer? Vegan!